Chimerika

Es wird eine alte Version des Artikels (Stand: 22. November 2012, 2:18:37) angezeigt. Weiter unten findest du den Unterschied zwischen dieser Version und der aktuellsten Version.

Letzten Sonntag war ich mal wieder in einer Ausstellung. Unter dem Namen Chimerika zeigt der Kunstverein Göttingen im Alten Rathaus Werke des chinesischen Künstlers Fu Rao. Als Student habe ich – dank des neuen Kulturtickets – freien Eintritt, was mich dann ermutigt hat, die Ausstellung zu besuchen.

Fu Rao wurde 1978 in Beijing geboren und ist in China aufgewachsen. Seit nunmehr elf Jahren lebt er jedoch in Dresden und studiert an der dortigen Hochschule für Bildende Künste. Sein Werk nimmt dieses Leben zwischen den Kulturen auf, was nicht zuletzt der wp:Chimerica|Ausstellungstitel unterstreicht. Mich haben die Bilder jedoch eher verschreckt, ästhetisch haben sie mich auch nicht sonderlich angesprochen.

Was nun das Motiv der Bikulturalität angeht, konnte ich das auch nur sehr vereinzelt erkennen: Manchmal sind Pandabären zu erkennen, die wohl für die chinesische Kultur stehen, manchmal glaube ich, Elemente westlicher Kulturen zu entdecken, etwa auf dem Bild Chimerika # 07, auf dem im Vordergrund eine westlich anmutende Frau im Bikini zu sehen ist. Erst später hat mir die Aufsicht gesagt, dass die Figuren, die ich für entstellte Menschen mit fratzenhaften Gesichtern gehalten hatte, auch alle Pandabären darstellen sollen. Diese Bären dann in den Kontext westlicher (in dem Fall gar: christlicher) Feste und Traditionen zu stellen – etwa bei einer Weihnachtsszene mit Pandafamilie und Christbaum. Auch die Materialien verbinden beide Traditionen, so malt Fu Rao etwa mit Sojaöl und Bitumen.

Dennoch, insgesamt zu seltsam für meinen Geschmack.

Link: Arbeiten von Fu Rao auf seiner Website

[cats]

Diese Seite hat alte Versionen:
Änderungen:
22. November 2012, 2:18:37Aktuellste Version
Versionsunterschied
Unverändert: Letzten Sonntag war ich mal wieder in einer Ausstellung. Unter dem Namen <em>Chimerika</em> zeigt der <a href="http:// www.kunstvereingoettingen.de/ ausstellungen/ ">Kunstverein Göttingen</a> im Alten Rathaus Werke des chinesischen Künstlers Fu Rao. Als Student habe ich – dank des neuen <a href="http:// asta.uni-goettingen.de/1176" >Kulturtickets</a> – freien Eintritt, was mich dann ermutigt hat, die Ausstellung zu besuchen. Unverändert: Letzten Sonntag war ich mal wieder in einer Ausstellung. Unter dem Namen <em>Chimerika</em> zeigt der <a href="http:// www.kunstvereingoettingen.de/ ausstellungen/ ">Kunstverein Göttingen</a> im Alten Rathaus Werke des chinesischen Künstlers Fu Rao. Als Student habe ich – dank des neuen <a href="http:// asta.uni-goettingen.de/1176" >Kulturtickets</a> – freien Eintritt, was mich dann ermutigt hat, die Ausstellung zu besuchen.
Unverändert: <a href="http:// www.fu-rao.com/">Fu Rao</a> wurde 1978 in Beijing geboren und ist in China aufgewachsen. Seit nunmehr elf Jahren lebt er jedoch in Dresden und studiert an der dortigen Hochschule für Bildende Künste. Sein Werk nimmt dieses Leben zwischen den Kulturen auf, was nicht zuletzt der wp:Chimerica|Ausstellungstitel unterstreicht. Mich haben die Bilder jedoch eher verschreckt, ästhetisch haben sie mich auch nicht sonderlich angesprochen.  Unverändert: <a href="http:// www.fu-rao.com/">Fu Rao</a> wurde 1978 in Beijing geboren und ist in China aufgewachsen. Seit nunmehr elf Jahren lebt er jedoch in Dresden und studiert an der dortigen Hochschule für Bildende Künste. Sein Werk nimmt dieses Leben zwischen den Kulturen auf, was nicht zuletzt der wp:Chimerica|Ausstellungstitel unterstreicht. Mich haben die Bilder jedoch eher verschreckt, ästhetisch haben sie mich auch nicht sonderlich angesprochen.
Unverändert: Was nun das Motiv der Bikulturalität angeht, konnte ich das auch nur sehr vereinzelt erkennen: Manchmal sind Pandabären zu erkennen, die wohl für die chinesische Kultur stehen, manchmal glaube ich, Elemente westlicher Kulturen zu entdecken, etwa auf dem Bild <em>Chimerika # 07</em>, auf dem im Vordergrund eine westlich anmutende Frau im Bikini zu sehen ist. Erst später hat mir die Aufsicht gesagt, dass die Figuren, die ich für entstellte Menschen mit fratzenhaften Gesichtern gehalten hatte, auch alle Pandabären darstellen sollen. Diese Bären dann in den Kontext westlicher (in dem Fall gar: christlicher) Feste und Traditionen zu stellen – etwa bei einer Weihnachtsszene mit Pandafamilie und Christbaum. Auch die Materialien verbinden beide Traditionen, so malt Fu Rao etwa mit Sojaöl und Bitumen. Unverändert: Was nun das Motiv der Bikulturalität angeht, konnte ich das auch nur sehr vereinzelt erkennen: Manchmal sind Pandabären zu erkennen, die wohl für die chinesische Kultur stehen, manchmal glaube ich, Elemente westlicher Kulturen zu entdecken, etwa auf dem Bild <em>Chimerika # 07</em>, auf dem im Vordergrund eine westlich anmutende Frau im Bikini zu sehen ist. Erst später hat mir die Aufsicht gesagt, dass die Figuren, die ich für entstellte Menschen mit fratzenhaften Gesichtern gehalten hatte, auch alle Pandabären darstellen sollen. Diese Bären dann in den Kontext westlicher (in dem Fall gar: christlicher) Feste und Traditionen zu stellen – etwa bei einer Weihnachtsszene mit Pandafamilie und Christbaum. Auch die Materialien verbinden beide Traditionen, so malt Fu Rao etwa mit Sojaöl und Bitumen.
Unverändert: Dennoch, insgesamt zu seltsam für meinen Geschmack. Unverändert: Dennoch, insgesamt zu seltsam für meinen Geschmack.
Unverändert: Link: <a href="http:// www.fu-rao.com/ arbeiten-index.htm">Arbeiten von Fu Rao auf seiner Website</a> Unverändert: Link: <a href="http:// www.fu-rao.com/ arbeiten-index.htm">Arbeiten von Fu Rao auf seiner Website</a>
Gelöscht: [cats]  

Hinweis: Um einen besseren Zeilenumbruch zu erreichen, wurden eventuell automatisch Leerzeichen hinzugefügt.

Kategorien: Art, Deutsch, Göttingen, Veranstaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.